Projekte im Kongo


Berufsbildung


Das Berufsbildungs-Zentrum La Colombe Mont Ngafula / Kinshasa

Informatikausbildung, Pâtisserie und Nähatelier der "Colombe" befinden sich dezentral in der Nähe der grossen Verbindungsstrasse "By-pass" in Mont Ngafula. Angrenzend an diese Verkehrsader konnte eine Parzelle erworben werden, wo das neue Berufsausbildungs-Zentrum entstehen soll.

Planidee Grundrissskizze Hier ist "La Colombe" bei der Bevölkerung bereits bekannt, was der Akzeptanz zu Gute kommt. Alle Ausbildungstätigkeiten sollen einmal hier konzentriert werden. Beschreibung der erwünschten Aktivitäten Das Zentrum wird ein Ausbildungsplatz und ein Begegnungsort für Jugendliche im Raum Mont Ngafula. Christliche Werte bilden die Grundlage aller Aktivitäten. Die Ausbildung wird auf Jugendliche ausgerichtet, die keine Chance haben eine weiterführende Schule zu besuchen. Die praktische Ausbildung wird von theoretischem Unterricht begleitet (Duale Ausbildung). Besonderes Augenmerk wird auf die Jugendlichen gerichtet, die nur wenige Jahre oder keine Schule besuchen konnten (Alphabetisation). Es wird Raum geschaffen für die verschiedenen Ateliers, in denen die Jugendlichen praktische Fertigkeiten lernen knönen wie Nähen, Kochen, Backen, Coiffure u.a. für die Mädchen und jungen Frauen; oder Maurer, Schreiner, Elektromonteur, Automechaniker u.a. für die Burschen. Für beide Geschlechter wird eine Grundausbildung in Informatik-Anwendung möglich sein. Für die Alphabetisation und für die Allgemeinbildung werden Schulräume zur Verfügung gestellt. In einer Bibliothek werden Nachschlagewerke, aber auch andere Bücher zur Wissensvermittlung und zu guter Unterhaltung gesammelt. Sie ist auch als Arbeitsraum für stille Arbeiten (Aufgaben) vorgesehen. In einem Versammlungsraum können sich alle Anwesenden versammeln. Dieser Raum kann auch an Auswärtige vermietet werden. Ein Andachtsraum ermöglicht seelsorgerliche Gespräche, Stilles Gebet oder auch freiwillige Andachten. Die Administration der FOCOL wird in diesem Gebäude ihre Büros haben. Auch die Administration der MEC (Microfinanzen) wird hier untergebracht.


3D Animation

Eine futuristische Bildanimation des Zentrums!
Bauplatz

Bauplatz mit der Verbindungsstrasse
Bauplatz
Bauplatz von unten gesehen


Nähatelier

Nähatelier Espérance Vuvu MANSIANTIMA ist ausgebildete Lehrerin und hat sich auf das Nähen von Kleidern spezialisiert.

Mit zwei Handnähmaschinen begann sie mit einem Nähatelier in der Wohnung der Familie Neves und unterrichtete jeweils zwei Schülerinnen im Nähen. So sind im Laufe der Jahre mehr als 20 junge Mädchen und Frauen ins Nähen eingeführt worden. Nach der Gründung der FOCOL profitierte sie von der Hilfe durch die Colombe Suisse, indem sie 3 Nähmaschinen, darunter eine elektrische, aus der Schweiz erhielt. Es ist dringend, dass ein Nähatelier eingerichtet werden kann mit Platz für 10 junge Frauen und modernen Nähmaschinen.





Backofen Pâtisserie

Nsambu Ninck NEVES, der jüngere der Neves-Söhne, hatte in einem kleinen Zimmer ihrer Wohnung eine Backstube eingerichtet. In einem selbstgebauten Ofen vor dem Haus hatte er die Brötchen und Gipfeli gebacken,

um sich sein Studium zu verdienen. La Colombe Suisse half ihm, einen Anbau zu realisieren, wo er mehr Platz hatte. Auch musste ein neuer Ofen gebaut werden. Er hat immer ein bis zwei Lehrlinge, die bei ihm lernen, solche einfache Pâtisserie herzustellen. Mit besonderem Geschick hat sich dies DIKI angeeignet, der heute Meister in seinem Fach geworden ist und nun selber junge Leute ausbildet. - In einem eigenen Kiosk an der grossen Strasse verkaufte jemand für ihn das Gebäck. Es ist geplant, die Pâtisserieausbildung im neuen Zentrum durch eine Kochlehre zu ergänzen.





Informatikausbildung, Büroservice, Internetcafé

Gespräch vor der Informatikschule 2004 wurde eine Informatikausbildung gegründet, verbunden mit einem Internet-Café. Auch Bürodienste (Briefe schreiben, Dokumente kopieren, Glückwunschkarten kreieren u.a.) wurden von Anfang an angeboten.

Seit dieses Zentrum besteht, haben wir viele Personen ausgebildet. Wir haben das Zeugnis von verschiedenen Leuten, die dank unseres Brevets eine Stelle gefunden haben. Andere sind sogar Lehrer in anderen Internet-Zentren geworden. Unser Leiter ist ein Fachmann fär Unterhalt und Netzwerk in Informatik und er ist Webmaster. Im Informatikzentrum arbeiten 4 Personen: 2 Lehrpersonen/Techniker, 1 Datenerfasser (für Bürodienste), 1 Kassiererin.



Berufsausbildung in Kinshasa D.R.Kongo

Zu einer nachhaltigen Entwicklung gehört die Ausbildung von Fachkräften. In Kinshasa werden neben den staatlichen Schulen von den verschiedenen Kirchen Primarschulen bis zur 6. Klasse betrieben.

Nach dem Schulabschluss stellt sich dann oft die bange Frage nach dem "Wie weiter". Was fehlt, sind gute Berufsschulen. Da sehen wir dringenden Handlungsbedarf und wollen mithelfen, der Jugend mehr Zukunftschancen zu geben. Im Kongo ist die duale Ausbildung, das Hand-in-Hand-gehen von Theorie und Praxis bei der Berufsausbildung, so gut wie unbekannt. Ein Kongolese, der mit einer Schweizer Lehrerin verheiratet ist, hat in der Schweiz eine Maurerlehre absolviert und so die duale Ausbildung kennen gelernt. In Kinshasa baute er daraufhin mit Unterstützung aus der Schweiz eine Berufsausbildung für fünf Bauberufe auf (EPROBA Ecole Professionnelle pour les Batiments). Duale Ausbildung ist auch das Konzept für das Berufsbildungszentrum La Colombe in Mont Ngafula. Unsere Leute können dabei auf die Erfahrungen der EPROBA zurück greifen.


lacolombe suisse : Wir helfen im Kongo