Taube:la colombe
lacolombesuisse

Der Verein" La Colombe Suisse "


Die Struktur von "La Colombe Suisse"


"La Colombe Suisse" ist ein Verein, welcher zum Ziel hat, die Fondation FOCOL RDC zu unterstützen. Durch finanzielle Starthilfe zur Verwirklichung von Ausbildungsprojekten sollen Institutionen geschaffen werden, welche Jugendlichen eine Möglichkeit zur Berufslehre bieten können.
Der Vereinsvorstand besteht aus vier ehrenamtlich arbeitenden Mitgliedern (siehe MITARBEITENDE).
In insgesamt 6 bis 7 Vorstandssitzungen pro Jahr werden die Vereinsgeschäfte erledigt und an der Generalversammlung abgesegnet.
Situiert ist der Verein in Meggen, aber seine Mitglieder sind in der ganzen Schweiz zu finden. Der Vorstand arbeitet ehrenamtlich.

"La Colombe Suisse" wurde auf Initiative von Christian Ninck , welcher 2003 die Familie Neves in Kinshasa besuchte, gegründet. Er sah dort die grosse Not der Jugendlichen, welche praktisch keine Bildungsmöglichkeiten haben. Es fehlt einerseits an genügender Schulbildung, Schule ist teuer und nur für obere Schichten möglich, andrerseits aber auch an Berufsbildungsinstitutionen. Die Jugendarbeitslosigkeit beträgt 60 bis 70 %.
Auf Veranlassung von Christian wurde in Kinshasa die Fondation "La Colombe" (FOCOL RDC) gegründet. Diese christliche Organisation garantiert uns, dass die von uns gesammelten Gelder richtig und ohne Korruption verwendet werden.

Die Vorgeschichte des Vereins


Vater Werner Ninck aus Blankenburg im Simmental erhielt 1970 eine Anfrage eines angolesischen Pfarrers, welcher in Genf weilte, dass ein junger Angolese, namens Martin Neves, Theologie studieren möchte, aber kein Geld habe. In der Folge bezahlte Vater Werner das Studium von Martin. Dieser heiratete und es folgten 6 Kinder. Die Familie benötigte, für die Schulung der Kinder, weiterhin finanzielle Hilfe.
Aus Dankbarkeit erhielt eines von den Kindern den Zunamen Werner Ninck, also Nsambu Werner Ninck Neves. Nach dem Tod von Vater Ninck im Jahr 1986 übernahmen dessen Nachkommen die finanzielle Unterstützung der Neves. So konnten alle Kinder einen Beruf erlernen oder studieren.

Der Kongo rückt näher


Taube:la colombe 2003 beschloss der Familienrat Ninck, dass jemand in den Kongo reisen sollte, um zu sehen, was mit dem gespendeten Geld gemacht wurde. Christian stellte sich zur Verfügung und reiste nach Kinshasa. Dies war der erste persönliche Kontakt mit der Familie Neves.
Christian Ninck kam mit ca. 40 Projekten zurück, deren Verwirklichung die Möglichkeiten der Familie überstieg. Die Lösung: Ein Verein!
Dies war 2004 die Geburt von" LA COLOMBE SUISSE".

Einsatz der Spenden


"La Colombe Suisse" erhält halbjährliche Berichte von der FOCOL über den Stand der Projekte und den Bedarf an den dafür benötigten Mitteln.
Die eingereichten Budgets, die Abrechnungen der ausgeführten Taube:la colombe Arbeiten und das Vereinsbudget, lösen die Uberweisungen der benötigten Beträge für die Projekte aus. Die Arbeit der FOCOL wird alle zwei bis drei Jahre durch einen neutralen kongolesischen Entwicklungshelfer überpürft, welcher uns Bericht erstattet. So ist die seriöse Verwendung der Spendengelder sichergestellt.








lacolombe suisse : Wir helfen im Kongo